Textilreinigung Berlin      

Hemdendienst, chem. Reinigung, Kilowäsche - alles in einem

AGB für das Textilreinigungsgewerbe

1. Textilreinigung
Chemischreinigung oder Waschbehandlung werden sachgemäß und schonend ausgeführt. Die zweckmäßige Behandlung im Einzelfall bleibt unserem fachmännischen Ermessen überlassen.

2. Mängel am eingelieferten Reinigungsgut
Der Textilreiniger ist nicht verantwortlich für Schäden, die durch die Beschaffenheit des Reinigungsgutes/eingelieferten Stückes verursacht werden und die er nicht durch einfache fachmännische Warenschau erkennen kann (z.B. ungenügende Festigkeit des Gewebes und der Nähte, ungenügende Echtheit von Färbungen und Drucken, Einlaufen, Imprägnierungen, frühere unsachgemäße Behandlung, verborgene Fremdkörper und andere verborgene Mängel).
Das selbe gilt für Reinigungsgut, das nicht oder nur begrent chemisch reinigungsfähige oder waschbare Materialien enthält, soweit die eingelieferten Stücke nicht entsprechend gekennzeichnet waren oder dies durch fachmännische Warenschau nicht zu erkennen war.

3. Rücktritt
Ergibt sich trotz vorheriger einfacher, fachgemäßer Prüfung erst im Laufe einer Bearbeitung/Reinigung, dass der Auftrag unausführbar ist, so kann der Auftragnehmer vom Vertrag zurücktreten, es sei denn der Auftraggeber stimmt einer möglichen Abänderung des Vertrages zu. Bei einem Rücktritt vom Vertrag hat der Auftraggeber nur einen Anspruch auf kostenlose Rückgabe der eingelieferten Stücke.

4. Rückgabe
Reinigungsstücke sind vom Auftraggeber innerhalb des avisierten Zeitraumes auf dessen Kosten gegen Vorlage des Abholscheines/Quittung abzuholen, es sei denn, dass etwas anderes schriftlich vereinbart wurde.
Die Bezahlung hat bei Entgegennahme des Reinigungsstückes durch den Auftragnehmer bzw. spätestens bei Abholung/Lieferung ohne Abzug zu erfolgen.
Der Auftragnehmer ist berechtigt die Aushändigung des Reinigungsgutes zu verweigern, wenn begründeter Anlass an der Empfangsberechtigung besteht.
Wird das Reinigungsgut nicht innerhalb des avisierten Zeitraumes vom Auftraggeber oder einem dazu berechtigten Dritten innerhalb von 3 Monaten, nach erfolgter Aufforderung abgeholt, ist der Auftragnehmer berechtigt, das Reinigungsgut freihändig zu veräußern.
Der Anspruch auf einen etwaigen Verwertungserlös bleibt unberührt, soweit dieser den Reinigungspreis zuzüglich der Aufbewahrungskosten übersteigt.

5. Mängel am ausgelieferten Reinigungsgut
Bei Rückgabe ist das Reinigungsgut unverzüglich auf etwaige Mängel zu untersuchen. Offensichtliche Mängel hat der Kunde unverzüglich zu beweisen. Mängel müssen innerhalb von 2 Wochen nach Rückgabe gerügt werden.
Bei Unklarheiten über die Schadensursache und etwaigen Schadenersatzansprüchen, ist mit beiderseitigem Einverständnis ein Sachverständiger für Textilpflege zur Klärung des Streits einzuschalten.
Anfallende Kosten für die Durchführung des Sachverständigenverfahrens trägt die unterlegene Partei.

6. Haftungsgrenze
Die Haftung erfolgt, gleich aus welchem Rechtsgrund, ausschließlich durch finanziellen Ersatz. Haftung wird übernommen für den Verlust des Reinigungsgutes in Höhe des Zeitwertes, jedoch nur bis zum 15-fachen des Reinigungspreises für die Vollreinigung.
Haftung für Bearbeitungsschäden bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit wird unbegrenzt in Höhe des Zeitwertes übernommen. Ansonsten ist die Haftung auf das 15-fache des Bearbeitungspreises begrenzt.
Zur Ermittlung des Zeitwertes hat der Kunde die Kassenbelege/Kaufquittungen für den eingelieferten Gegenstand vorzulegen.

7. Preise/Bezahlung
Es gelten die jeweils aktuellen Preislisten des Reinigungsbetriebes.
Die Bezahlung ist sofort bei Abholung fällig. Bezahlung mit EC-Karte ist möglich, nicht hingegen mit Kreditkarte oder Scheck.
befindet sich der Auftraggeber mit der Zahlung in Verzug, werden Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank berechnet.